Yogastand - wie ein Fels in der Brandung stehen!

Im Yoga nennen wir den Stand Bergstellung (in Sanskrit Tadasana). Einfach stehen hört sich leichter an als getan. Wir wollen neutral, gerade und aufrecht ausgerichtet, zentriert, nur stehen. Bitte probieren! Wird schon schwieriger?

 

Deshalb hier eine kleine und kurze Gebrauchsanweisung für einen festen stabilen Stand im Yoga, an der Bushaltestelle oder im Büro. Schließlich verbringen wir weit mehr Zeit stehend auf zwei Füssen, als stehend auf zwei Händen. 

 

Wie alle Tipps von mir, versuche Dir positive und gesunde Gewohnheiten in den Alltag zu integrieren. Viele gute Vorsätze scheitern aus Zeitmangel. Zum Stehen brauchst Du Dir nicht extra Zeit nehmen. Während Du am Kaffeeautomat wartest, übe Deinen Stand und schon gibt es einen kleinen Klopfer auf die Schulter! Gut gemacht! Wieder eine gute Gewohnheit verankert. Wenn Du mit rundem Rücken stehst, oder mit hängenden Schultern am Schreibtisch sitzt oder schief ins Smartphone schaust, unser Körper gewöhnt sich an diese schiefen Haltungen und speichert diese als Gewohnheit ab. Es ist also Zeit diese Gewohnheiten durch gesunde abzuspeichern und den Körper in eine gesunde Balance zu bringen.

 

Anleitung: 

Nimm von Fusssohle bis Kopf Deinen ganzen Körper wahr. Am Besten von unten nach oben, spüre  Deine Zehen, Deine Fersen, spüre Deine Kniegelenke, Hüfte und Becken, Deinen Unterbauch, Deine Wirbelsäule, Deinen unteren und oberen Rücken, Deinen Brustkorb, Schultergürtel, Hals und Nacken, Dein Gesicht und die Krone Deinen Kopf. 

Frage Dich, wie fühlen sich meine Gelenke, meine Muskeln, meine Haut in diesem Moment an?

Spürst Du Dein Gleichgewichtszentrum, zwei Finger breit unterhalb vom Bauchnabel?

 

Wenn Du all das auf Anhieb spürst und Dir leicht erscheint, bist du entweder Gott oder ein sehr fortgeschrittener Yogi:)

 

Was passiert mit Dir in diesem Augenblick des bewussten Stehens? Du wirst achtsam, präsent, vielleicht ein bisschen grösser, weil du dein Fundament von den Füssen her aufbaust und Länge gewinnst. Merke Dir, ein Haus steht nur so gut, wie sein Fundament. Kümmere Dich häufiger, um Deine Füsse. Deine Gelenke werden es dir danken. Du richtest nicht nur deinen Körper aus, Du richtest auch Deinen Geist neu aus. Jede Körperbewegung kann auch Deinem Geist eine neue Richtung geben. 

 

So simpel, so einfach funktioniert Yoga und jede andere Körpertherapie auch.

Hier noch ein schöner Tipp für all diejenigen, denen das zu leicht oder zu langweilig vorkommt, nur stehen und spüren. Mache alles wie oben beschrieben und schliesse dann Deine Augen. Das Augenlid einer der kleinsten Muskeln im Körper mit einer so grossen Wirkung. 

 

Praktiziere weise, sensitiv, intelligent in jedem Moment Deines Lebens, egal ob auf der Yogamatte oder im Alltag.

 

AUFSTEHEN

KRONE LIEGEN LASSEN, 

HAAR ZERZAUSEN

UND DAS LEBEN ROCKEN!

 

Bleibt gesund und gerade und ja rockt das Leben!

 

Eure Sylvi

Write a comment

Comments: 0